1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Informationssicherheit

Informationssicherheit im Freistaat Sachsen

(© Haus E, Chemnitz; [2013], Bigstock)

Auswertung der Live-Hacking-Veranstaltung zum »Safer Internet Day 2016«

Zum "Safer Internet Day" am 9. Februar 2016 führte der Beauftragte für Informationssicherheit des Landes erstmals eine öffentliche Sensibilisierungsveranstaltung zur IT-Sicherheit mit einem „Live-Hacking“ in der Dresdner Dreikönigskirche durch.

Nach einem einleitenden Grußwort durch Herrn Sondermann, Abteilungsleiter IT und E-Government in der Staatsverwaltung im Sächsischen Staatsministerium des Innern, zeigten Computerexperten einfache Tricks und Handgriffe, wie Bürger ihre Informationen und Daten vor fremden Zugriff geschützt halten und kein leichtes Opfer für Cyberkriminelle werden. Durch eine unterhaltsame Mischung aus Vorträgen und Technikdemonstrationen („Live-Hacking“) wurden dabei Informationen sowie Tipps u. a. rund um die Themen Tücken der Internetnutzung, Mobilität mit Sicherheitslücken, Fehlerquelle Mensch sowie Schutz bei Facebook und Co aufgezeigt.

Im Foyer des Festsaals präsentierten sich zudem das LKA Sachsen mit seinen Präventionsangeboten für Schulen und Schüler, das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr mit einem Flyer zur Agenda „Sachsen Digital“, die Verbraucherzentrale Dresden mit ihren Informationsangeboten zum digitalen Verbraucherschutz sowie die VHS mit ihrem Kursangebot u.a. zum Thema IT.

In einer über das Beteiligungsportal Sachsen angebotenen Umfrage zeigten sich die Teilnehmer sehr zufrieden mit dieser Sensibilisierungsveranstaltung (90-95% bewerteten die Veranstaltung bzw. einzelne Kategorien wie „Vortragsstil“, „Verwendbarkeit der Inhalte“ mit „sehr gut“ oder „gut“).

Informationssicherheit in Sachsen

War vor dreißig Jahren der Begriff „Informationstechnik“ noch etwas für Spezialisten, so ist er mittlerweile Bestandteil unseres täglichen Lebens geworden. Dies spiegelt sich zum einen in den allgegenwärtigen Smartphones, Laptops und PCs, zum anderen aber auch vielfach unsichtbar in unseren Artikeln des täglichen Lebens wider. Parallel zu dieser Entwicklung hat sich aber auch eine Szene für den Missbrauch der Möglichkeiten der Informationstechnik herausgebildet. Heute werden die Systeme und Netze aus wirtschaftlichen Gründen, mittlerweile aber auch aus politischen Gründen angegriffen.

Die sächsische Staatsregierung hat sich deswegen entschlossen, das Thema der Informationssicherheit in einer eigenen, spezialisierten Organisationseinheit zu bündeln und so die Kräfte der einzelnen Ressorts besser zu koordinieren und wirksam werden zu lassen. Schließlich verzeichnet der Internetzugang des Sächsischen Verwaltungsnetzes monatlich hunderte von Angriffsversuchen. Die E-Mails, die an die Landesverwaltung gerichtet sind, bestehen zu 95% aus sogenanntem Spam, also unerwünschten E-Mails. Aus den verbleibenden 5% werden noch hunderte mit schädlichen Anhängen herausgefiltert. Die Bedrohung ist also auch für die sächsische Landesverwaltung real, und der Schutz der informationstechnischen Systeme ist unverzichtbar.

Marginalspalte

Ansprechpartner Informations- und Cybersicherheit

Beauftragter für Informationssicherheit des Landes Sachsen

© Staatsministerium der Justiz und für Europa